ZUMO-BEGLEITSTUDIE

Steinbeis Zentrum im Hohnerareal

Gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr im Rahmen des Forschungsprogramms Klimopass.
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft







Parallel zur Durchführung des Projektes ZUMO wird eine Begleitstudie erstellt, die Erkenntnisse darüber liefern soll, wie der Tourismus auf die Folgen des Klimawandels reagieren und welche Rolle dabei zukunftsweisende Mobilität spielen kann. Informationsbasis für die Untersuchungen sind die Akzeptanz und die tatsächliche Nutzung der ZUMO-Urlaubs- und Freizeitangebote durch die Gäste.

ZUMO versteht Mobilität erstmalig als ein Leistungselement im Tourismus und integriert zukunftsweisende Mobilitätskomponenten und Fahrzeugkonzepte umfassend in die Konzeption von Urlaubs- und Freizeitangeboten. Dabei wird nicht ein bestimmtes Fahrzeug- oder Antriebskonzept in den Vordergrund gestellt, sondern die Bedürfnisse von Gästen in ihrem Urlaub. ZUMO leitet damit einen Paradigmenwechsel für zukunftsorientierte Mobilität ein – weg von der Fokussierung auf die Entwicklung und Einsatzfähigkeit von Technologien, hin zu den tatsächlichen Bedürfnissen der Nutzer dieser Technologien. ZUMO ist Wegbereiter für die bedarfsorientierte Nutzung zukunftsweisender Mobilitätskonzepte und –technologien im Tourismus und stellt damit eine gute Informationsbasis für die Begleitstudie dar. Ein weiterer Aspekt sind die Möglichkeiten, klimabedingte Wertschöpfungsverluste im Tourismus durch den Einsatz von Mobilität anhand der Erschließung neuer Zielgruppen auszugleichen. ZUMO dient damit als Modellprojekt für die strategische Entwicklung neuer zukunftsorientierter Leistungsangebote im Tourismus.

Die ZUMO-Begleitstudie wird durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg gefördert.